Kürzlich war ich für ein Wochenende in Dortmund. Vor meinem Trip wusste ich so gut wie gar nichts über Dortmund, ausser das es im Ruhrgebiet liegt und es eine gute Fussballmannschaft hat.

Kunst im Hotelzimmer, Radisson Blu DortmundAnreise zum Radisson Blu Dortmund

Nach ein wenig Stau bin ich froh, endlich am Hotel anzukommen. Das Radisson Blu liegt sehr verkehrsgünstig, aber dennoch im Grünen. Parkplätze gibt es ausreichend, sowohl Außenparkplätze als auch Plätze in der Tiefgarage. Von aussen wirkt das Hotel ein wenig langweilig, aber von Bildern auf der Hotelwebseite weiß ich, dass es innen alles andere als langweilig ist. Das Haus wurde vor kurzem von Grund auf renoviert und strahlt etwas modernes, stylisches aus. Es gibt insgesamt 190 Zimmer und beim Gepäck hoch bringen erfahre ich, dass ich ein Superior Zimmer mit Blick ins Grüne habe. Schön.

 

 

GDortmund052roßzügige und gemütliche Hotelbar

Bevor ich mich näher im Zimmer umschaue treibt mich der Hunger in die Hotelbar. Wo soll ich mich hinsetzen? Alles sieht so einladend aus und ich kann mich nicht sofort entscheiden, ob ich mich direkt an die großzügige Fensterfront setze, zentral an die coolen Stehtische, die groß genug für bestimmt sechs Personen sind, oder etwas am Rande in einen der riesigen Sessel. Meine Wahl fällt auf die Sessel und ich versinke glücklich und zufrieden in meine „Kuschelecke“.

Lunch in der Hotelbar, Radisson Blu DortmungAls Teilzeitveganerin bin ich sehr gespannt, was die Karte hergibt, allerdings werde ich in Bezug auf vegane Kost enttäuscht. Dafür gibt es vegetarische Gerichte und meine Wahl fällt auf Ravioli, gefüllt mit Ricotta und Spinat. Lecker.

 

Hotelzimmer, Radisson Blu DortmundZimmer mit Aussicht ins Grüne

Einen Milchkaffee und eine Apfelschorle später bin ich gestärkt genug um mir das Hotel ein wenig näher anzuschauen. Ich fange mit meinem Zimmer an und nehme es nun etwas genauer unter die Lupe. Für einen Wochenendtrip hat es eine wirklich sehr angenehme Größe. Es ist alles da was man braucht, ein großes Bett mit schönen, harten Matratzen, ein Schreibtisch, ein Sessel, genug Garderoben- und Schrankplatz und im Bad gibt es sogar eine Badewanne. Juhuu, denn ich liebe es zu baden. Für den schnellen Koffeeinkick gibt es eine Tee- und Kaffeezubereitungsmöglichkeit. Die Minibar ist leer, bis auf die zwei kostenfreien Flaschen Wasser. Der Flatscreen-TV hat eine angenehme Größe und im Zimmer habe ich ein wunderbares W-LAN Signal, natürlich kostenfrei.

 

Dortmund044Der „Active Club“ – unerwartet groß

Im Untergeschoss erwartet mich der „Active Club“ mit Dortmunds größtem Hotelpool, einem großzügigen Fitnessraum, verschieden Saunen und Dampfbändern, Poolbar und reichlich Liegen rund um das Schwimmbad. Hier lässt es sich einen ganzen Tag aushalten um Sport zu machen und zu entspannen.

Dortmund041  Dortmund040

 

Dortmund051Frühstücksbuffet lässt keine Wünsche offen

Zu Abend esse ich nicht im Hotel, aber ich lerne das Restaurant am nächsten Morgen zum Frühstück kennen. Laut einer Hotelmitarbeiterin soll das Frühstücksbuffet das Highlight des Hauses sein und ich werde nicht enttäuscht. Das Buffet ist groß und es hat eine gute Auswahl an Käse, Wurst, verschiedensten Brötchen, Broten und süßem Gebäck, Rührei, Müsli und vieles mehr. Ein Kaffeeautomat mit Latte Macchiato und Milchkaffee rettet mir den Morgen. Schön ist ausserdem, dass es an den Wochenenden bis 11 Uhr Frühstück gibt.

Frühstück im Radisson Blu Dortmund  Dortmund053

Lobby Radisson Blu DortmundAufmerksamer Service

Abends komme ich sehr spät zurück und möchte noch einen letzten Drink in der Bar nehmen. Leider hat diese schon zu. Direkt neben der Rezeption werden allerdings Getränke und kleine Snacks verkauft und die aufmerksame Mitarbeitern im Nachtdienst holt mir extra ein schönes Weinglas für meinen Rotwein. Glücklich und relaxed versinke ich in der Sofaecke in der Lobby und geniesse meinen Schlummerdrink.

 

 

Noch ein paar weitere Hotelfakten:

Das Radisson Blu ist natürlich in erster Linie ein Businesshotel in der Hotellobby fällt mir die Ausschilderung zu den Tagungsräumen aus. Es ist sicher ein schöner Ort, um ein Meeting oder Seminar durchzuführen. Zentral aber dennoch im Grünen.

Wer neben dem „Active Club“ auch noch eine entspannende Massage genießen möchte, sollte diese im Vorfeld buchen. Die Anwendungsräume sind im „Active Club“.

An den Wochenenden werden oftmals Sonderraten angeboten. Bucht direkt im Hotel, entweder über die Webseite oder ruft dort kurz an.

In die Innenstadt sind es nur knapp 10 Minuten mit der U-Bahn und die Haltestelle ist 5 Gehminuten entfernt.

Zwar hatte ich meinen Hund dieses Mal nicht mit dabei, aber er wäre willkommen gewesen. Gut zu wissen.

Zur Hotelwebseite

 

In einem anderen Artikel berichte ich Euch noch von meinen Ausflugstipps in Dortmund. Seid gespannt auf die Zeche Zollern, das Brauereimuseum und die Taschenlampenführung im DASA.

Pin It on Pinterest